Was ist Online-Marketing, Arten, Vorteile und wie man es im Jahr 2021 macht

Ohne Online-Marketing würden die meisten Unternehmen nicht überleben können. Von stationären Einzelhändlern bis hin zu Knowledge-Commerce-Profis dient Online-Marketing als Rückgrat für jede Kundeninteraktion.

Warum ist Online-Marketing so wichtig – und so effektiv? Und wie funktioniert es im Bereich Knowledge Commerce?
Wir werden den Antworten auf diese Fragen auf den Grund gehen. Wenn Sie sich jemals über die Grundlagen des Online-Marketings gewundert haben, wird dieser Leitfaden Ihnen helfen, Ihre eigene Online-Fangemeinde aufzubauen und mehr Online-Kurse zu verkaufen.

Was ist Online-Marketing?

Online-Marketing ist eine Möglichkeit, Ihr Unternehmen online zu bewerben. Es umfasst sowohl Marketing als auch Werbung, von PPC bis E-Mail-Marketing.

Wir unterscheiden Online- und Offline-Marketing aus einem ganz bestimmten Grund: Online-Marketing bietet deutliche Vorteile gegenüber der Alternative. Sie können mehr Menschen erreichen, Ihre Marke schneller aufbauen und Ihre Fortschritte nachverfolgen (aber darauf gehen wir später noch genauer ein).

Für den Moment sollten Sie wissen, dass Sie Online-Marketing betreiben, wenn Sie Ihr Unternehmen online bewerben. Das Wichtigste ist, dass Sie sicherstellen, dass Ihre Bemühungen zu messbaren Ergebnissen führen.

Was ist die Definition von Online-Marketing für Knowledge Commerce?

Für den Knowledge-Commerce-Profi bedeutet Online-Marketing, Glaubwürdigkeit aufzubauen, neue Leute zu erreichen und Interessenten über das Internet in Kunden zu verwandeln. Sie nutzen Ihr Wissen bereits, um Menschen zu unterrichten und Einnahmen zu generieren, aber Online-Marketing kann Ihnen helfen, schneller zu wachsen.

Und wie?

Indem Sie Zugang zu den Menschen erhalten, die am ehesten Ihre Online-Kurse kaufen, sich auf Ihrer Mitgliederseite anmelden oder andere digitale Produkte von Ihnen kaufen werden.

„Jedes Mal, wenn Sie mit Ihrem Publikum interagieren, stellen Sie einen Berührungspunkt zwischen Ihnen und dem Verbraucher her. Wenn Ihre Beziehung wächst, steigen Ihre Chancen auf einen Verkauf dramatisch an.“ – Tweet this!

Arten von Online-Marketing

Während Online-Marketing einfach zu sein scheint, umfasst es eine Menge beweglicher Teile. Sie können sich unmöglich allen potenziellen Wegen widmen, aber Sie müssen über sie Bescheid wissen, damit Sie klug auswählen können.

Wenn Sie zum Beispiel wissen, dass Ihre Zielgruppe nicht gut auf Werbung reagiert (oder Ad-Blocking-Software verwendet), werden Strategien wie Bannerwerbung und PPC wahrscheinlich keine positiven Ergebnisse bringen. In diesem Fall sollten Sie sich auf organischere Ansätze konzentrieren.

Wir stellen Ihnen verschiedene Formen des Online-Marketings vor, damit Sie jede davon anhand Ihrer Buyer Personas bewerten können.

Websites

Websites sind wohl das A und O im Online-Marketing. Sie bilden die „Homebase“ des Unternehmens. Da sie eine Form von eigenem Online-Eigentum sind (Sie kontrollieren Ihre Website), müssen Sie sich keine Sorgen machen, dass jemand das Spiel ändert und Ihre Bemühungen obsolet macht.

Wenn Sie zum Beispiel Facebook zur Heimatbasis Ihres Unternehmens machen, wären Sie verloren, wenn Mark Zuckerberg plötzlich beschließt, die Plattform zu schließen. Sie würden alle eingehenden Links und den Zugang zu Ihrem Publikum verlieren.

Sicher, es ist unwahrscheinlich, dass Facebook ausstirbt, aber man weiß ja nie.
Suchmaschinen-Optimierung (SEO)

Wenn Sie Ihre Website und andere Online-Eigenschaften für Suchmaschinen optimieren, machen Sie Ihre Inhalte für Ihr Publikum besser zugänglich. SEO ermöglicht es Verbrauchern, Suchanfragen in Google und anderen Suchmaschinen einzugeben und dann Ihre Inhalte zu finden.

Wenn Sie gut in SEO sind, werden Ihre Inhalte in den Suchmaschinenergebnisseiten (SERPs) weiter oben angezeigt. Es ist wahrscheinlicher, dass Sie von einem potenziellen Kunden angeklickt werden, wenn Sie auf Seite eins erscheinen, als auf Seite neun.

Suchmaschinen-Marketing (SEM)

Während SEO und SEM bestimmte Eigenschaften gemeinsam haben (SEO ist eigentlich eine Facette von SEM), verwenden die meisten Vermarkter SEM, um sich auf alle Werbemaßnahmen zu beziehen, die Sie über Suchmaschinen durchführen. Wenn Sie zum Beispiel Anzeigen im Google AdWords-Programm schalten, nehmen Sie an SEM teil.

Viele Marken kämpfen in den ersten ein oder zwei Jahren ihres Bestehens damit, bei Google weit oben zu ranken. Mit SEM können Sie sich einen Vorteil gegenüber der Konkurrenz verschaffen, ohne darauf warten zu müssen, dass Ihre SEO-Bemühungen Wirkung zeigen.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.